Warum, das 1. BESSERE Vitamin C HOCHDOSIERT wichtig ist?

Kein Stress den es gibt Vitamin C HOCHDOSIERT
https://www.roland-luennemann.com
   Gib deinem Körper nur vom Besten

Warum, das 1. BESSERE Vitamin C, HOCHDOSIERT wichtig ist?

Vitamin C ist wohl das bekannteste Vitamin überhaupt – aber zugleich auch das Vitamin, das am häufigsten unterschätzt wird.

Die meisten Menschen bringen Vitamin C mit der kalten Jahreszeit und der Unterstützung des Immunsystems in Verbindung.

Das stimmt auch. Aber – Vitamin C bzw. Ascorbinsäure macht viel, viel mehr.

So ist es beispielsweise an rund 15000 Stoffwechselprozessen im menschlichen Körper beteiligt.

Aber welchen Vorteil, welchen Gewinn hat ein Mensch durch die Nutzung von liposomalen Vitaminpräparaten gegenüber herkömmlichen Tabletten oder Kapseln?

Da liposomale Produkte flüssig sind, kann ich auf jeden Fall diese leichter zu mir nehmen.

Den meisten meiner Kunden geht es genauso. Warum dies so ist wird aus der Verzehrempfehlung ersichtlich.

Verzehrempfehlung

Bitte verzehren Sie 1 x täglich das BESSERE Vitamin C HOCHDOSIERT zwischen den Mahlzeiten (entweder mindestens 15 Minuten nach oder mindestens 15 Minuten vor einer Mahlzeit).

Bitte die entscheiden Sie selbst über eine andere Dosis nur in Rücksprache mit einem Arzt.

Das Produkt ist nach dem Öffnen innerhalb von 6 Wochen aufzubrauchen.

Dies ist kein ärztlicher Rat, bitte beachten.

Produkterfahrung von Kunden zu das BESSERE Vitamin C HOCHDOSIERT

Seit ich das BESSERE Vitamin C HOCHDOSIERT nehme bin ich fitter und kann Stress besser kompensieren!

Eine Grippe war im Anzug.

Ich fühlte mich schon müde, schwer und hatte so ein unangenehmes, innerliches Frösteln. Ich habe gleich das BESSERE Vitamin C HOCHDOSIERT genommen. Am nächsten Tag war ich wieder putzmunter!

Hier können Sie das BESSERE Vitamin C HOCHDOSIERT kaufen

Das BESSERE Vitamin C HOCHDOSIERT – Gegen Erkältung und, und …

In der Regel bringen die Menschen mit Vitamin C die Stärkung des Immunsystems in der kalten Jahreszeit in Verbindung.

Deshalb wird es gerne vorzugsweise in dieser Zeit genommen, um sich beispielsweise vor einer Erkältung zu schützen.

Das ist gut – aber Vitamin C kann weitaus mehr. Viel, viel mehr.

So spielt Ascorbinsäure bzw. Vitamin C unter anderem eine immens wichtige Rolle bei der körpereigenen Kollagenbildung. Kollagen kennen die meisten Menschen als wichtige Substanz für eine straffe Haut.

Und das stimmt.

Aber Kollagen findet sich nicht nur in der Haut – nein, dieser Eiweißstoff stützt das Bindegewebe im gesamten menschlichen Körper.

Und das Bindegewebe wiederum hält alle Organe, Muskeln, Sehnen, Bänder und… und… und… im Körper zusammen. Es ist überall. Selbst die Hirnhaut besteht aus Bindegewebe und umschließt das gesamte Gehirn. Auch die Adern werden vom Bindegewebe zusammengehalten.

Sie sehen, Vitamin C ist weitaus mehr als das landläufig bekannte „Anti-Erkältungs-Vitamin“.

Daher ist es für den Menschen immens wichtig Vitamin C ganzjährig zu nehmen und die Deckung des Bedarfes sicher zu stellen.

Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt derzeit sich täglich 110 mg Vitamin C zuzuführen.

Aber reicht das tatsächlich aus?

SCHNUPFEN und die Zufuhrempfehlung, passt das zusammen?

Wenn es darum geht dramatische Mangelerkrankungen wie beispielsweise Skorbut vorzubeugen – ja.

Aber jeder Schnupfenvirus lacht Sie aus, wenn Sie sich lediglich an die DGE-Zufuhrempfehlung

(DGE = Deutsche Gesellschaft für Ernährung) halten. Grundsätzlich gilt, dass das Verhindern von schweren Mangelerkrankungen nichts mit einer optimalen Gesundheitsvorsorge zu tun hat.

Die DGE-Empfehlung, die man sich übrigens erdacht hat und nicht berechnet, verhindert zwar typische Vitamin Mangelerkrankungen, die nach einer kurzen Zeit ausbrechen – aber nicht die großen Zivilisationskrankheiten unserer heutigen Zeit, die sich erst nach einem jahrelangen Mangel einstellen.

Zum Beispiel bringen viele Wissenschaftler heute, die Todesursache Nr. 1 in Europa, den Herzinfarkt, unter anderem mit einem jahrelangen Vitamin C Mangel in Verbindung.

Und mit Mangel ist hier ein weitaus höherer, täglicher Bedarf gemeint als die DGE uns zubilligt.

Überhaupt sind die Zufuhrempfehlungen der DGE eher merkwürdig.

https://www.roland-luennemann.com
Was ist er dir wert?

Sie wurden in den 50er Jahren erdacht und dann immer wieder mal später angepasst.

An was angepasst?

Das weiß niemand so genau.

Fakt ist aber, dass die Zufuhrempfehlungen der DGE in keiner Weise berücksichtigt, ob Sie jung oder alt sind, männlich oder weiblich, körperlich oder geistig arbeiten, krank oder gesund, dünn oder dick sind.

Ob Sie Raucher sind, Medikamente nehmen etc. All das ist egal.

Für die DGE ist jeder gleich.

Fragwürdig ist auch, dass die täglichen Zufuhrempfehlungen von Vitalstoffen verschiedener Länder sich bis um das 20-fache! unterscheiden.

Da fragt man sich natürlich warum braucht beispielsweise ein Niederländer mehr Vitamin C als ein Deutscher?

Alles Blödsinn, viele Kunden kaufen das Vitamin C HOCHDOSIERT und decken dadurch Ihren Vitamin C bedarf.

Vergessen Sie besser die Zufuhrempfehlungen, bei denen sich die einzelnen Länder ja noch nicht mal einig sind.

Machen Sie es besser als die Tiere.

Die meisten von ihnen produzieren ihr Vitamin C selbst.

Leider können wir Menschen das nicht. Aber wir können von den Tieren, bzw. von der Natur lernen.

Nehmen Sie zum Beispiel die Ratte.

Sie produziert täglich ca. 5 GRAMM Vitamin C.

Dieses kleine Tier – das sind 5000 mg jeden Tag!

Und unter Stress produziert die Ratte sogar bis zu 100 GRAMM – also,100 000 mg!

Das Allerbeste: Sie bekommt noch nicht mal Durchfall davon.

Gut, dass Tiere nicht die DGE-Empfehlungen lesen.

Warum bekommen Tiere eine höhere Vitaminzufuhr als der Mensch?

Apropos Tiere: wussten Sie, dass die Standard-Ernährung für Affen in den zoologischen Gärten eine 23-mal höhere Vitaminzufuhr verlangt, als die DGE uns Menschen zubilligt?

Ja, es ist tatsächlich so und sogar gesetzlich vorgeschrieben, denn sonst würden die Affen krank werden und leiden.

Man stellte nämlich fest, dass Affen bei einer geringeren Vitalstoffzufuhr Infektionen bekommen und zu früh sterben.

Schade, dass Sie kein Affen sind. 

Aber immerhin sind wir ihnen ähnlich.

Sehr ähnlich sogar.

Denn Affen sind ja praktisch genetisch mit dem Menschen identisch.

Zudem haben sie den gleichen Stoffwechsel wie wir Menschen.

Also, es lohnt sich wirklich die Minimalwerte der DGE kritisch zu überdenken.

Viele Wissenschaftler taten dies bereits und weichen von den aktuellen DGE-Richtwerten ab und empfehlen beispielsweise deutlich höhere Vitamin C Gaben: ca. 3 bis 5 Gramm täglich, statt 110 mg, wie es die DGE empfiehlt.

Viel hilft viel – Geld Verschwendung oder doch sinnvoll?

Vorreiter der täglich hohen Vitamin C Zufuhr war Linus Pauling, einer der herausragendsten wissenschaftlichen Denker des 20. Jahrhunderts.

Der weltweit einzige zweifache Nobelpreisträger widmete einen großen Teil seines Lebens mit der Erforschung von Mikronährstoffen und ihrer Anwendung im menschlichen Körper.

Dabei fand er heraus, dass viele chronische Krankheiten entstehen, wenn der Körper Mängel oder ein Ungleichgewicht im Nährstoffhaushalt aufweist.

So untersuchte er zum Beispiel in den 60er Jahren mit staatlicher Unterstützung die biochemischen und molekularen Hintergründe von psychischen Erkrankungen und entdeckte hervorragende Einsatzmöglichkeiten für Vitamin B1 gegen Depressionen und Vitamin B12 gegen Psychosen.

Spätere Studien brachten beeindruckende positive Ergebnisse einer Substitution von Vitamin E, Selen und Beta-Carotin.

Intensivster beschäftigte sich Linus Pauling aber mit der unglaublichen mannigfachen Wirkung von Vitamin C.

Aufgrund seiner Studien war er felsenfest davon überzeugt, dass tägliche hohe Vitamin C-Gaben Krankheiten wie Krebs und Herzinfarkt verhindern können.

Aus diesem Grund nahm er selbst auch jeden Tag 18 Gramm Vitamin C.

Wieviel Vitamin C HOCHDOSIERT kaufen Sie?

An vollen Töpfen verhungern

Diese Nährstofftabelle stellt dar, dass heutzutage mit Nahrungsergänzungsprodukte wie z.B. Liposomalem Vitamin C gearbeitet werden sollte, da der Bedarf an Obst & Gemüse nicht mehr normal gedeckt werden kann.
Diese Nährstofftabelle stellt dar, dass heutzutage mit Nahrungsergänzungsprodukte wie z.B. Vitamin C gearbeitet werden sollte, da der Bedarf an Obst & Gemüse nicht mehr normal gedeckt werden kann.

Diese Aussage und Feststellung stammen von Hans-Günter Berner.

Obwohl wir heute nicht mehr stundenlang Mammuts hinterherlaufen.

Doch seit wir in einem Schlaraffenland leben, indem sich die Regale unserer Lebensmittelläden biegen, ist es mittlerweile wissenschaftlich erwiesen, dass etwa 80 Prozent der Menschen in Deutschland noch nicht einmal die von der DGE empfohlenen Minimal-Mengen erreichen.

Bereits 1985 veröffentlichte der Pharmakonzern Geigy eine Studie, die den Nährstoffverlust in unseren Lebensmitteln seit den 70er Jahren klar aufzeigt.

So liegt beispielsweise der Verlust von Vitamin A bei Äpfeln bei 41 Prozent.

Paprika hat um 31 Prozent weniger Vitamin C, Brokkoli nur noch die Hälfte an Eisen und Blumenkohl hat heute nur noch halb so viel Vitamin C, B1 und B2 als noch vor 40Jahren.

Die Gründe für den dramatischen Vitalstoffverlust in unseren Lebensmitteln sind mannigfaltig: neben unreif geernteten Früchten, UV-Bestrahlung, langen Transportwegen und Lagerzeiten werden die Landwirte dazu gezwungen auf Quantität, anstatt auf Qualität zu setzen.

Die Ackerböden können sich nicht erholen, werden immer ausgelaugter und zusätzlich mit Düngemittel und Pestiziden verseucht.

Da nutzt auch das gebetsmühlenartige Propagieren etlicher „Ernährungsexperten“ nichts, man solle nur ausreichend Obst und Gemüse zu sich nehmen und alles sei gut.

Durch diese ignoranten Sprüche kommt kein einziger Vitalstoffe mehr in unsere Lebensmittel.

Fakt ist, dass viele Krankheiten heute ernährungsbedingt sind und damit eigentlich verhinderbar wären: mit der richtigen Ernährung bzw. mit der täglichen Zufuhr an ausreichenden Nährstoffen in der richtigen Dosierung.

Verschwenden wir Geld durch ein zu viel?

„Ja, aber zu viel Vitamin C ist doch Quatsch, das wird doch sowieso wieder ausgeschieden.“

Kennen Sie dieses Vorurteil?

Gleich vorneweg: Nonsens ist diese Aussage, denn sie stimmt so einfach nicht!

Zunächst einmal ist die Frage: Was ist denn zu viel?

Führende Wissenschaftler empfehlen heute mindestens täglich 3 bis 5 Gramm Vitamin C zu sich zu nehmen.

Und wir erinnern uns: Der zweifache Nobelpreisträger Linus Pauling nahm sogar 18 Gramm täglich.

Das ist weitaus mehr als die DGE Empfehlung, die ja bekanntlich bei lediglich 110 mg liegt.

Ich nehme täglich 2000 mg  Vitamin C HOCHDOSIERT.

Grundsätzlich gilt: da der tägliche Bedarf an Vitamin C individuell unterschiedlich ist, scheidet auch jeder Mensch unterschiedliche Mengen wieder aus.

Aber das Vorurteil bezüglich des teuren Urins ist eindeutig falsch.

Denn es wird immer nur wirklich der letzte, überschüssige Teil des Vitamin C ausgeschieden.

Mit überschüssig ist gemeint, das was der Körper nicht sofort braucht bzw. nicht speichert.

Denn, entgegen der landläufigen Meinung, scheidet der Körper nicht das überschüssige Vitamin C komplett aus, das er momentan nicht braucht.

Einen Teil davon speichert er in den Zellen des Immunsystems und in verschiedenen hoch sensiblen Organen, wie zum Beispiel in der Netzhaut der Augen, was übrigens die Linsentrübung im Alter verringern kann.

Lediglich der Rest, den der Körper dann wirklich nicht mehr braucht, wird ausgeschieden.

Und auch dieses Ausscheiden hat eine wichtige Funktion: Dieses Vitamin C bindet nämlich auch Schadstoffe, die mit dem Urin ausgeschieden werden.

Somit hat das „beliebte“ Vorurteil „Man braucht nicht so viel Vitamin C, weil es eh wieder ausgeschieden wird“ absolut keine Gültigkeit und zeugt von Nichtwissen.

Grundsätzlich gilt, je mehr Vitamin C aufgrund persönlicher Lebensumstände gebraucht wird, desto weniger wird auch ausgeschieden.

Wir alle brauchen also einen Sicherheitspuffer für die verschiedensten Situationen.

Und das was dann am Ende tatsächlich ausgeschieden wird landet nicht unnütz in der Toilette, weil daran Schadstoffe gebunden sind.

Gib mir mehr, viel mehr von dem Vitamin C HOCHDOSIERT

Bitte sehr: ausreichend Vitamin C im Blut kann vor überhöhten Cholesterinwerten schützen.

Das Allroundgenie ermöglicht außerdem eine fünffach erhöhte Aufnahme von Eisen aus der Nahrung.

Das ist wichtig, weil wir Eisen für viele Prozesse im Organismus brauchen.

Vitamin C spielt ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Regulation des Histamin Spiegels.

Dazu muss man wissen, dass Histamin ein körpereigener Stoff ist, der im menschlichen Organismus vielfältige Funktionen besitzt.

Im Vordergrund jedoch steht seine Beteiligung an Abwehrreaktionen, wenn körperfremde Stoffe bekämpft werden sollen.

So kennt beispielsweise jeder Allergiker die teilweise heftige Wirkung des Histamins.

Bei einer Allergie handelt es sich um nichts anderes als um eine Fehlfunktion des Immunsystems.

Das Immunsystem reagiert auf normalerweise harmlose Substanzen überdreht.

Wie ein Choleriker, der sich über Kleinigkeiten maßlos aufregen kann.

So essen Sie zum Beispiel ein bestimmtes Lebensmittel oder atmen Pollen ein und Ihr Immunsystem erkennt diese nicht als harmlose Substanz, sondern denkt: „Oh, da kommt ein gefährlicher Eindringling,den müssen wir jetzt mit aller Macht bekämpfen.“ 

Sofort schüttet es jede Menge Histamin aus, das dann durch den Körper wandert, um den als fälschlicherweise schädlich empfundenen Eindringling zu bekämpfen.

Dabei wirkt das Histamin auf das Gewebe und verursacht eine Entzündung.

Die Symptome, die sich dann bei dem Allergiker zeigen, sind davon abhängig, wo in Ihrem Körper das Histamin freigesetzt wird.

Tipp bei Erkältungen: Bei den ersten Anzeichen einer Erkältung nehmen Sie bitte sofort für die nächsten 6 Stunden – jede Stunde – 1000 mg Vitamin C.

Das mögen die Schnupfenviren nämlich gar nicht.

Aber Achtung: Es müssen wirklich 1000 mg jede Stunde sein. Weniger ist nicht wirksam!

Dies belegt eine Studie aus dem Jahr 2000: 263 Studenten erhielten nach den ersten Symptomen einer Erkältung stündlich 1000 mg Vitamin C, danach 3-mal täglich 1000 mg.

Die Symptome nahmen um 85 % ab im Vergleich zu einer Gruppe, der nur einmal täglich 1000 mg verabreicht wurde.

In Studien, in denen weniger Vitamin C gegeben wurde, dauerten die Symptome länger an. In allen war jedoch die Dauer der Erkältung durch Vitamin C verkürzt worden.

Leider gilt nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten

Da stellt sich zwangsläufig die Frage, was denn am Vorurteil dran ist, dass zu viel Vitamin C Nierensteine verursachen kann.

Nichts.

Diese Aussage ist falsch.

Diese Fehlinformation beruht darauf, dass Vitamin C im Körper zu Oxalat umgebaut werden kann.

Und dieser Stoff ist einer der Hauptbestandteile von Nierensteinen.

Gestützt wurde die Annahme ursprünglich durch amerikanische Untersuchungen aus dem Jahr 1981.

Bei Testpersonen, die etwa eine Woche lang 1 Gramm Vitamin C täglich eingenommen hatten, wurde tatsächlich eine erhöhte Oxalat-Konzentration im Urin gemessen. 

Doch neuere Untersuchungen konnten dies nicht bestätigen.

Selbst Gaben von 10 Gramm Vitamin C täglich erhöhten die Oxalat-Produktion nicht.

Die Erklärung: Die hohen Oxalat Werte in den alten Untersuchungen waren ein Laborfehler.

Das Oxalat hatte sich erst während der Laboranalyse im Urin aus dem ausgeschiedenen Vitamin C gebildet.

Obwohl mittlerweile auch eine große Beobachtungsstudie der Harvard Medical School in Boston/USA belegt, dass kein Oxalat durch hohe Vitamin C Gaben im Körper gebildet wird, hält sich dieses Gerücht hartnäckig. Schlechte Nachrichten sind halt die besseren Nachrichten, leider.

Vitamin C HOCHDOSIERT, das Vitamin der neuen Generation

Fakt ist, dass diese lange, unvollständige Auflistung klar verdeutlicht, wie wichtig eine ausreichende tägliche Versorgung mit Vitamin C ist.

Doch die Mengen, die unser Körper braucht, ist mit der täglichen Kein Stress den es gibt Vitamin C HOCHDOSIERT

Ernährung heute einfach nicht mehr machbar. Aus diesem Grund lautet meine Empfehlung:

VITAMIN C HOCHDOSIERT, welches säurefrei hergestellt wurde.

Jetzt hilft nur eins, die Wirkung von Vitamin C HOCHDOSIERT selbst erfahren.

Mit Geld 30 Tage Geld zurück Garantie kaufen.

Vor-Nachteile 

Vorteile

Vitamin C HOCHDOSIERT beginnt schon nach wenigen Minuten seine erwünschte Wirkung zu entfalten und ist dadurch erstaunlich effektiv.

Vitamin C HOCHDOSIERT sorgt für eine hohe Bioverfügbarkeit des eingekapselten Vitamin C, die deutlich höher ist als bei traditionellen Vitamin C-Präparaten.

Die Deckung des Bedarfs an Vitamin C wird dadurch tatsächlich gewährleistet.

Nachteile

Das Produkt sollte nach dem Öffnen kühl und trocken gelagert werden.

Vitamin C kaufen, die Antwort liegt auf der Hand.

Vitamin C in oder Vitamin C HOCHDOSIERT, kann keine Frage mehr sein.

P.S. Grundsätzliches

Autor: rolo

Ich helfe Menschen Gesund und Vital zu bleiben, bis ins hohe Alter.